Lawrow zu Kerry: Die Anschuldigungen gegen Assad sind nicht ausreichend belegt

Die Außenminister der USA und Russlands, John Kerry und Sergej Lawrow, haben am Freitag in einem Telefongespräch das Problem chemischer Waffen in Syrien erörtert.

Das teilte die Sprecherin des US-Außenministeriums, Jennifer Psaki, auf einer Pressekonferenz in

Washington mit. "Der State Secretary führt seit gestern Konsultationen mit seinen Amtskollegen in mehreren Ländern durch. Heute morgen hatte er bereits mit den Außenministern Großbritanniens, Frankreichs und Russlands sowie mit der EU-Chefdiplomatin Catherine Ashton gesprochen und sie über die jüngsten Angaben informiert, die Washington erhalten hatte", sagte Psaki.

Nach Angaben des russischen Außenamtes sagte Lawrow seinem US-Amtskollegen, dass US-Pläne zur Lieferung von Waffen nach Syrien die Situation in diesem Land nur weiter verschlechtern könnten. "Die gegen Assad erhobenen Anschuldigungen, Kampfstoffe eingesetzt zu haben, sind nicht ausreichend belegt", sagte Lawrow.

Die syrischen Behörden bezeichneten die von den USA vorgelegten Beweise für den Einsatz chemischer Waffen als gefälscht.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland