Kapitalabwanderung nicht zu hemmen: Bis zu 10 Mrd. US-Dollar flüchten monatlich aus Russland

Der russischen Regierung gelingt es offenbar nicht, die Kapitalabwanderung zu hemmen. Im Mai hat die Kapitalflucht mit acht Milliarden US-Dollar die Erwartungen des Wirtschaftsministeriums um das Doppelte übertroffen.

Seit Februar würden monatlich zwischen sieben bis zehn Milliarden US-Dollar ins Ausland abwandern, teilte Oleg Sassow, Ressortleiter Makroökonomische Prognose des Wirtschaftsministeriums mit. Es

zeichne sich weder eine steigende noch eine sinkende Tendenz ab. Das Wirtschaftsministerium erwarte, dass sich die Kapitalabwanderung in der zweiten Jahreshälfte verlangsamen werde, sagte Sassow. Die Jahresprognose laute weiterhin 30 bis 35 Milliarden Dollar, würde jedoch im August korrigiert werden.

Im Dezember hatte das Ministerium noch prognostiziert, dass die Kapitalflucht 2013 unter zehn Milliarden US-Dollar liegen werde. Im Frühjahr wurde die Prognose auf 30 bis 35 Milliarden US-Dollar angehoben. Im vergangenen Jahr waren 56,8 Milliarden US-Dollar aus Russland abgewandert, 2011 waren es sogar 80,5 Milliarden Dollar.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland