Russland zahlt Sowjet-Schulden an Serbien und Slowakei zurück

Fast 22 Jahre nach dem Untergang der Sowjetunion hat Russland die Schulden des einstigen kommunistischen Imperiums gegenüber Serbien und der Slowakei völlig beglichen, wie das russisches Finanzministerium am Dienstag mitteilte.

Die Staatsverschuldung gegenüber der Slowakei in Höhe von 1,7 Milliarden US-Dollar und Serbien in Höhe von 288,8 Millionen Dollar ergab sich aus den Verpflichtungen der Sowjetunion gegenüber der damaligen Tschechoslowakischen Sozialistischen Republik (ČSSR) und der Sozialistischen Bundesrepublik Jugoslawien (SBRJ), hieß es.

Auf gegenseitige Vereinbarung seien die Schulden größtenteils mit Industriewaren und nur teilweise mit Geld beglichen worden, teilte das Finanzministerium weiter mit. Nach Angaben der Behörde wird Russland noch in diesem Jahr die Rückzahlung der sowjetischen Schulden an Finnland, Tschechien und Montenegro abschließen.

Die Sowjetunion war am 21. Dezember 1991 aufgelöst worden. Ihre völkerrechtlichen Rechte und Pflichten hat Russland übernommen.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland