Der neue Rekord perfekt: St. Petersburger Forum ging mit Unterzeichnung von Verträgen für 221,5 Milliarden Euro zu Ende

Das St. Petersburger Internationale Wirtschaftsforum ist mit der Unterzeichnung von 102 Verträgen und Absichtserklärungen in einem Gesamtwert von 9,6 Billionen Rubel (221,5 Milliarden Euro) zu Ende gegangen.

Das teilte der stellvertretende Minister für Wirtschaftsentwicklung Russlands, Sergej Beljakow, am Samstag im russischen Fernsehen mit. Allein Russlands größter Ölförderer Rosneft habe mit dem chinesischen Energiekonzern CNPC einen Vertrag über die Lieferung von Rohöl im Laufe von 25 Jahren für 205 Milliarden Euro geschlossen.

Zu den bescheideneren Abschlüssen zählte der Minister Abkommen, die der Gaskonzern Gazprom mit

der Electricite de France (EdF) über die Grundbedingungen für die Gaslieferung via South Stream sowie ein Absichtsprotokoll mit dem italienischen Versorger ENI über den Erwerb des Kraftwerks Marcinelle in Belgien unterzeichnete.

Russlands zweitgrößter Gasförderer NOVATEK und CNPC brachten ein Abkommen über den Einstieg der Chinesen in das Jamal-LNG-Projekt zum Bau eines Gasverflüssigungswerks auf der Halbinsel Jamal zustande. Zudem plant NOVATEK langjährige Gaslieferungen nach China.

Die Gazprombank signierte ein Abkommen mit dem US-Konzern General Electric über die Gründung eines gemeinsamen Venture-Fonds in Höhe einiger hundert Millionen US-Dollar, aus dem innovative Projekte finanziert werden.

Im vergangenen Jahr waren während des St. Petersburger Forums Verträge im Gesamtwert von 360 Milliarden Rubel zustandegekommen.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.