Wladimir Putin zu Snowden-Fall: Traf als Transitpassagier überraschend in Moskau ein

Ex-US-Geheimdienstler Edward Snowden ist tatsächlich in Moskau eingetroffen, hat aber als Transitpassagier die Staatsgrenze Russlands nicht passiert. Das sagte der russische Präsident Wladimir Putin am Dienstag im finnischen Naantali. "Für uns war das eine Überraschung, dass Herr

Snowden in Moskau gelandet war. Er braucht kein Visum, keine anderen Papiere und hat als Transitpassagier das Recht, ein Ticket zu kaufen und fliegen, wohin er will."

Putin wiederholte ein weiteres Mal, dass sich Snowden nicht auf russischem Hoheitsgebiet befindet, da er die Grenze nicht passierte. "Beliebige Anschuldigungen an die Adresse Russlands sind deshalb ein Schwachsinn." Putin zufolge befindet sich Snowden derzeit immer noch im Transitbereich des Moskauer Flughafens Scheremetjewo.

Zuvor hatten die US-Behörden erklärt, dass Washington von jedem Land, in dem sich Snowden aufhalten wird, dessen Auslieferung fordern werden. Die US-Justiz wirft Snowden die Preisgabe vertraulicher Daten von US-Geheimdiensten vor. Die USA riefen Russland auf, Snowden auszuliefern, nachdem am Sonntag bekann wurde, dass der Ex-Geheimdienstler in der russischen Hauptstadt gelandet war.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.