Russisches Zivilpersonal bleibt in Syrien: Keine Evakuierung der Marinebasis in Tartus

Das Verteidigungsministerium in Moskau hat Meldungen über eine Auflösung der Versorgungsbasis der russischen Kriegsmarine im syrischen Tartus als falsch zurückgewiesen.

„Tartus ist weiterhin offizieller Stützpunkt und Wartungsstelle für russische Schiffe im Mittelmeer", teilte das Ministerium am Donnerstag mit. Medienberichte über einen Abzug des russischen Personals entsprechen nicht der Realität. Die Behörde bestätigte, dass es in Tartus derzeit keine russischen

Militärangehörigen gebe, weil die Basis seit langem von Zivilpersonal bedient werde. „Dieses Personal arbeitet weiter im Normalbetrieb. Von einer Evakuierung ist nicht die Rede."

Zu Sowjetzeiten hatte ein aus 30 bis 50 Schiffen bestehendes Geschwader der sowjetischen Kriegsmarine im syrischen Hafen Tartus seinen Stützpunkt. Das Geschwader, das im Kalten Krieg der 6. Flotte der US Navy gegenüberstand, wurde am 31. Dezember 1992, ein Jahr nach dem Zerfall der Sowjetunion, aufgelöst. Derzeit befindet sich im syrischen Hafen Tartus eine materielltechnische Basis der russischen Kriegsflotte.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland