Putins Sprecher zu Fall Snowden: Dieses Thema steht nicht auf der Tagesordnung des Kreml

Das Schicksal des ehemaligen US-Geheimdienstlers Edward Snowden steht nicht auf der Tagesordnung des Kreml, teilte Dmitri Peskow, Pressesekretär von Präsident Wladimir Putin, mit.

Peskow verwies darauf, dass Putin in seiner jüngsten Stellungnahme zu diesem Problem letzte Woche in Finnlands „eindeutig konstatiert hat, dass Snowden de jure nicht in die Russische Föderation

eingereist ist und die Grenze nicht passiert hat".

„Außerdem verwies der Präsident darauf, dass er sich mit dieser Frage nicht befasst und es bevorzugen würde, dass sich die zuständigen Behörden damit auseinandersetzen. Dementsprechend steht dieses Thema nicht auf der Tagesordnung des Kreml", so Peskow im Radiosender Echo Moskwy.

Der Kreml „registriert eine überaus breite Palette von Standpunkten, die verschiedene Experten und Vertreter von Bürgerrechtsorganisationen" zu dieser Situation äußern, fügte der Pressesprecher hinzu. „Da dies nicht unsere Frage ist, weiß ich nicht, welche Entwicklungsvarianten in Frage kommen", sagte Peskow.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland