Washington dementiert: Keine Absage der Russlandreise von Barack Obama wegen Fall Snowden

Die Meldungen darüber, dass US-Präsident Barack Obama seine geplante Russlandreise Anfang September 2013 aufgrund der Snowden-Affäre absagen könnte, sind von US-amerikanischer Seite dementiert worden. Der Pressesprecher des Nationalen Sicherheitsrats der Vereinigten Staaten Bernadett Mihan teilte gegenüber RIA Novosti mit, es handele sich um Falschmeldungen.

Am Montag hatte die russische Zeitung Kommersant einen Artikel veröffentlicht, in dem – mit einem Hinweis auf einen dem US-Außenministerium nahe stehenden Informanten – berichtet wird, der

Präsident der Vereinigten Staaten Barack Obama könnte seinen für Anfang September geplanten Besuch in Moskau eventuell absagen, sollte sich Edward Snowden bis dahin noch immer in Russland aufhalten. Snowden wird beschuldigt, geheime Daten der US-Geheimdienste veröffentlicht zu haben.

„Dies ist eine ungenaue Information. Präsident Obama will Russland nach wie vor im September dieses Jahres besuchen“, sagte Mihan.

Auch der US-Botschafter in Moskau Michael McFaul hat am Montag bestätigt, dass Barack Obama trotz der Snowden-Affäre seinen Besuch in Moskau und Sankt Petersburg plane. Washington fordert die Auslieferung des ehemaligen Mitarbeiters der NSA.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland