Tausende Demonstranten protestierten in Moskau gegen Nawalnys Verurteilung

Rund 2500 Menschen protestierten am Donnerstagabend nach polizeilichen Angaben im Stadtzentrum von Moskau gegen die Verurteilung des Kremlkritikers Alexej Nawalny.

Anhänger des Oppositionspolitikers Alexej Nawalny haben sich auf die Kundgebung auf dem Maneschnaja-Platz gut vorbereitet und sind bewusst auf eine Konfrontation eingegangen, teilte Alexej Majorow, amtierender Leiter des Moskauer Departements für regionale Sicherheit, RIA Novosti am Freitag mit.

„Man kann sagen, dass sich die Organisatoren der Kundgebung darauf sorgfältig vorbereitet haben.

Sie hatten zahlreiche Flugblätter und Stickers. Die Menschen gingen absichtlich auf eine Konfrontation ein. Aber dank den einwandfreien Handlungen und der Geduld von Mitarbeitern der Rechtsschutzbehörden gelang es, ernsthafte Exzesse zu vermeiden", so Majorow.

Er wies darauf hin, dass die Polizisten nur jene festgenommen haben, die die öffentliche Ordnung real verletzt haben. „Ich glaube, dass die Organisatoren Schlüsse ziehen müssen. Jene, die normale Veranstaltungen organisieren wollen, haben genügend Möglichkeiten, um darüber gesetzlich zu benachrichtigen", betonte der Gesprächspartner der Nachrichtenagentur.

Die Kundgebung zum Schutz Nawalnys sei abgestimmt worden. Aber nicht auf dem Maneschnaja-Platz, sondern auf dem Twerskoi-Boulevard.

 Nawalny war am Donnerstag in der Stadt Kirow zu fünf Jahren Lagerhaft wegen Veruntreuung verurteilt worden. Dem Anti-Korruptionskämpfer wurde zur Last gelegt, eine staatliche Holzfirma um etwa 400 000 Euro geprellt zu haben. Der Richter sah Nawalnys Schuld als erwiesen an. Der Oppositionspolitiker wies die Anschuldigungen zurück.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland