Kreml: Snowden darf Beziehungen zwischen Russland und USA nicht belasten

Die Beziehungen zwischen Russland und den USA dürfen von niemandem belastet werden, auch von

Ex-US-Geheimdienstler Edward Snowden nicht.

Das erklärte Dmitri Peskow, Sprecher von Präsident Wladimir Putin, am Freitag in Nowogorsk bei Moskau. "Russland hat nie jemanden ausgeliefert. Zugleich darf niemand, darunter auch Snowden, Aktivitäten betreiben, die die bilateralen russisch-amerikanischen Beziehungen beeinträchtigen würden. Diese Beziehungen haben Priorität."

Dabei äußerte Peskow die Hoffnung, dass sich die Situation um den flüchtigen Computerspezialisten nicht negativ auf die bilateralen Kontakte auswirken wird.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland