Russischer Finanzminister: Politik quantitativer Lockerung nur während der Stagnation gerechtfertigt

Die Politik quantitativer Lockerung (QE) ist nach Ansicht von Russlands Finanzminister Anton Siluanow ausschließlich während der Stagnation der Wirtschaft gerechtfertigt.

"Von einer Einstellung der Stützmaßnahmen kann daher im Moment keine Rede sein", sagte Siluanow

am Samstag in Moskau nach einem Treffen der Finanzminister der größten Wirtschaftsnationen der Erde (G20). Die QE-Politik während der Stagnation sei eine vernünftige Maßnahme, weil sie keine höhere Inflation nach sich ziehe.

In Moskau wurde unter anderem darüber diskutiert, wann die Finanzbehörden der von der Krise betroffenen Länder ihre Stützmaßnahmen einstellen sollten. Siluanow erinnerte daran, dass die von der US-Finanzbehörde bekanntgegebene Absicht, ein Programm zum Ausstieg aus den Stützmaßnahmen zu starten, zur Panik auf Kapitalmärkten und zu einem ernsthaften Abfluss von Kapital aus Schwellenländern geführt hatte.

Es sei schwer zu sagen, wann die Unterstützung der nationalen Wirtschaften eingestellt werden sollte. Es habe keinen Sinn, jetzt einen Terminplan zu erstellen, sagte der russische Finanzminister.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland