Top 500 der teuersten Unternehmen der Welt: Gazprom und Rosneft verlieren Positionen

Acht große russische Konzerne haben ihre Position auf der von Financial Times erstellten Top-500-Liste der teuersten Unternehmen der Welt deutlich verschlechtert.

Russlands zweitgrößtes Geldhaus VTB Bank wurde 2013 von der Liste gestrichen, teilte das Blatt auf seiner Internetseite mit. Der Gasmonopolist Gazprom verlor 26 Positionen und landete am Platz 57. Russlands größter Ölförderer Rosneft rutschte vom Platz 79 auf 81 ab. Größtes Geldhaus Sberbank

liegt jetzt an der 97. Stelle, während sie 2012 den Platz 88 belegte. Der Ölkonzern LUKoil verlor 10 Positionen auf Platz 142.

Der Ölkonzern Surgutneftegaz gab 49 Positionen ab und landete am Platz 231. Der Bunt- und Edelmetallproduzent Norilsk Nickel rutschte um 55 Positionen auf Platz 277, der größte unabhängige Gaskonzern NOVATEK um 117 Positionen auf Platz 297 und der Chemiegigant Uralkali um 76 Positionen auf Platz 450 ab.

Unter den zehn teuersten Unternehmen der Welt sind in diesem Jahr acht US-Konzerne - Apple, ExxonMobil, Berkshire Hathaway, Wal-Mart, General Electric, Microsoft, IBM und Chevron - sowie der Energieversorger PetroChina und der schweizerische Lebensmittelkonzern Nestle.

Die Financial Times veröffentlicht ihre Top-500-Liste alle zwölf Monate. Dabei wird der Marktwert der Unernehmen berechnet, indem der Stückpreis der Aktie mit ihrer Zahl multipliziert wird.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland