Russischer UN-Botschafter: Syrische Opposition will an Genf-2 teilnehmen

Eine Delegation der syrischen Opposition hat sich bei einem informellen Treffen im Weltsicherheitsrat die Bereitschaft bekundet, an der geplanten neuen Syrien-Friedenskonferenz (Genf-2) - mit Auflagen - teilzunehmen.

Das teilte der russische UN-Botschafter Witali Tschurkin am Freitag (Ortszeit) in New York mit. "Dabei stellten die Oppositionellen einige Bedingungen", sagte er, ohne auf Details einzugehen.

Das Treffen sei an und für sich nützlich gewesen. "Das war eine ruhige und beiderseits nützliche Diskussion, die auf die Einberufung der zweiten Genfer Syrien-Konferenz gerichtet war", sagte der russische Diplomat.

Am Vortag hatte Tschurkin erklärt, dass das für den Freitag geplante Treffen von Vertretern der

ständigen Mitgliedsländer im Weltsicherheitsrat mit einer Delegation des nationalen syrischen Oppositionsbündnisses nicht dessen offizielle Anerkennung bedeutet. "Das ist eine informelle Veranstaltung, die nicht einmal auf der Ebene des Weltsicherheitsrates stattfindet... Dieses Treffen soll vielmehr zum Ziel haben, eine neue internationale Syrien-Friedenskonferenz in Genf vorzubereiten", sagte der Botschafter.

Die syrische Delegation wurde vom neuen Führer des Oppositionsbündnisses, Ahmed Dscharba, geleitet. Die neue Syrien-Konferenz war von den Außenministern Russlands und der USA, Sergej Lawrow und John Kerry, vorgeschlagen worden. Die internationale Gemeinschaft hofft darauf, dass bei dem Treffen die Bildung einer Übergangsregierung unter Teilnahme aller interessierten Seiten in Syrien beschlossen wird.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland