Obama will die Gewährleistung eines vorübergehenden Asyls für Snowden in Russland vorerst nicht kommentieren

US-Präsident Barack Obama hat jeden Kommentar zur Situation mit NSA-Enthüller Edward Snowden verweigert, dem Russland temporäres Asyl gewährt hat.

Nach Verhandlungen mit dem jemenitischen Präsidenten ersuchten einige Journalisten Obama,

Stellung zur Situation mit Snowden zu nehmen. Als Antwort sagte er lächelnd: „Ich danke allen".

Zuvor hatten Vertreter des Weißen Hauses und des US-Außenministeriums die Entscheidung der russischen Behörden kommentiert. Der Sprecher des Weißen Hauses, Jay Carney, sagte, die USA seien äußerst enttäuscht und würden die Zweckmäßigkeit der Teilnahme an einem bilateralen amerikanisch-russischen Gipfel prüfen. Dabei bestätigte er, dass sich die Pläne für die Teilnahme am G20-Gipfel nicht verändert haben.

Außerdem teilte die Sprecherin des US-Außenministeriums, Marie Harf, mit, dass Washington nicht wolle, dass der Fall Snowden die bilateralen Beziehungen beeinflusse.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.