Das Oberste Gericht Russlands hat die Freiheitsstrafe für Chodorkowski herabgesetzt

Das Oberste Gericht Russlands hat die Freiheitsstrafen für den Ex-Chef des Ölkonzerns Yukos, Michail Chodorkowski, und den ehemaligen Chef der Finanzvereinigung Menatep, Platon Lebedew, von elf Jahren auf zehn Jahre und zehn Monate herabgesetzt. Das berichtet die Russische Agentur für rechtliche und gerichtliche Informationen (RAPSI) am Dienstag aus dem Gerichtssaal.

Wie der Anwalt Alexej Miroschnitschenko zu RAPSI sagte, wird Chodorkowski im August 2014 und

Platon Lebedew Anfang 2014 frei kommen. Laut Anwalt Wladimir Krasnow kann Lebedew frühestens am 1. Mai 2014 entlassen werden.

Das Moskauer Chamowniki-Bezirksgericht hatte Ende 2010 Lebedew und Chodorkowski wegen Veruntreuung von 200 Millionen Tonnen Erdöl und Geldwäsche, einschließlich der im Mai 2005 verhängten Freiheitsstrafe, zu insgesamt 14 Jahren Haft in einer Besserungsarbeitskolonie verurteilt. Die Haftstrafen waren dann um ein Jahr und Ende Dezember 2012 um weitere zwei Jahre auf elf Jahre gemildert worden.

Laut Anwalt Wadim Kljuwgant will die Verteidigung weitere Berufungen gegen die Urteile des Chamowniki-Bezirksgerichtes bei höheren Instanzen einlegen.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland