Migrationsbehörde: Snowden darf in Russland arbeiten

Der flüchtige US-Geheimdienst-Enthüller Edward Snowden hat das Recht, sich überall in Russland aufzuhalten und auch zu arbeiten, gab der Leiter der Migrationsbehörde für das Gebiet Moskau am Freitag der Presse bekannt. Die einzige Ausnahme: Eine Beschäftigung im russischen Staatsdienst ist

für den NSA-Aufdecker tabu.

Russland hatte dem Whistleblower, der mit annulliertem US-Pass wochenlang in der Transitzone eines Moskauer Flughafens festgesessen hatte, am 1. August temporäres Asyl gewährt.

„Gemäß der Gesetzesnormen ist Snowden ein temporärer Asylbescheid ausgestellt worden, mit dem er das Recht hat sich frei im Land zu bewegen und jede beliebige Arbeit anzunehmen – mit Ausnahme des Staatsdienstes", sagte Oleg Molodiewski, Leiter der Migrationsbehörde für Moskau Umgebung.

Sollte Snowden um einen Umzug in eine andere russische Region ansuchen, müssen ihm auch dort diese Rechte gewährt werden, so Molodiewski.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland