70.000 Euro für die Bergung des Tscheljabinsk-Meteorits vom Grund des Tschebarkul-Sees bereit gestellt

Der Meteorit, der im Februar über dem Ural-Gebiet Tscheljabinsk explodiert war und zahlreiche Schäden auf der Erde verursacht hatte, soll vom Grund des Tschebarkul-Sees gehoben werden.

Die Gebietsregierung Tscheljabinsk hat drei Millionen Rubel (70.000 Euro) bereit gestellt und sucht nun ein Taucherteam, das den 0,3 bis 1 m großen und bis zu 600 kg schweren Brocken, der vermutlich in 16 m Tiefe im Tschebarkul-See liegt, noch vor dem Eintritt der Kälte bergen kann. Dies erfuhr RIA Novosti aus dem regionalen Umweltministerium.

Ein mehrere Meter großer Meteorit war am 15. Februar über dem Ural in die Erdatmosphäre eingetreten und explodiert. Durch die Druckwelle und zersplittertes Fensterglas wurden in mehreren Regionen mehr als 1500 Menschen verletzt. Der über den Horizont rasende Himmelskörper wurde von zahlreichen Zeugen gefilmt. Seine Splitter fielen wie Feuerbälle auf die Erde und richteten beträchtliche Schäden an. Am schlimmsten betroffen wurde das Gebiet Tscheljabinsk, nach dem der Himmelskörper schließlich benannt wurde.

Nach dem Niedergang des Meteoriten wurden viele Trümmerteile auf der Erde gefunden. Forscher gehen davon aus, dass das größte Fragment auf dem Grund des Tschebarkul-Sees liegt. Nach dem Meteoriteneinschlag war im Eis des Sees ein großes Loch entdeckt worden. Die ersten Versuche, den Brocken zu finden, waren wegen der drei Meter dicken Schlammschicht am Boden gescheitert.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.