Wahl zur Miss Universe 2013 findet trotz Gesetz gegen „Homosexuellen-Propaganda“ in Moskau statt

Trotz der Verabschiedung des Gesetzes gegen die "Homosexuellen-Propaganda" haben die Organisatoren der Wahl zur Miss Universe 2013 nicht vor, die für den 5. November geplante Veranstaltung aus Moskau zu verlegen.

Im Vorfeld war bekannt geworden, dass der US-amerikanische Produzent Andy Cohen, der als

Moderator der Wahl vorgesehen war, seinen Auftritt in Moskau aufgrund des Gesetzes gegen "Homosexuellen-Propaganda" abgesagt hat.

Die Organisatoren der Veranstaltung erklärten gegenüber der US-amerikanischen Celebrity-News-Seite tmz.com, dass das verabschiedete Gesetz gegen die Prinzipien ihrer Organisation verstoße. Dennoch sei eine Verlegung der Veranstaltung aus Moskau in eine andere Stadt nicht wünschenswert.

In der Erklärung der Organisatoren der Miss-Universe-Wahl heißt es weiterhin, dass sie versuchen wollen, die russische Position zu dem Gesetz zu ändern.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei gazeta.ru.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland