Hochwasser im russischen Fernen Osten: 225 Mio. Euro Schaden

Der aus dem Hochwasser im russischen Fernen Osten entstandene Schaden liegt laut dem russischen Landwirtschaftsminister Nikolai Fjodorow vorläufig bei zehn Milliarden Rubel (umgerechnet 225 Millionen Euro).

„Wegen des Hochwassers sind Landwirtschaftskulturen auf einer Fläche von über 667 777 Hektar

vernichtet worden", teilte Fjodorow am Freitag bei einer Regierungssitzung mit. Besondere Sorge bereite das Gebiet Amur, fügte er an.

Die Regierung verfüge momentan über keine Möglichkeit, die betroffenen landwirtschaftlichen Betriebe aus dem staatlichen Reservefonds zu unterstützen, so Fjodorow.

Deshalb schlage das Landwirtschaftsministerium vor, dem Gebiet Amur und anderen betroffenen Regionen zinslose Kredite zu gewähren. Aus den bereitgestellten Mitteln würden dann die betroffenen Betriebe auf regionaler Ebene unterstützt.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland