Moskau: Pläne für Schlag gegen Syrien fordern Bestimmungen von UN-Charta heraus

Die Pläne zur Führung eines Militärschlages gegen Syrien sind eine unverkennbare Herausforderung an die Schlüsselbestimmungen der UN-Charta und des Völkerrechts im Ganzen, wie der russische

Vizeaußenminister Gennadi Gatilow am Mittwoch bei einem Treffen mit UN-Generalsekretär Ban Ki-moon in den Haag sagte.

"Gatilow wies darauf hin, dass die von einigen Staaten deklarierten Pläne zur Führung eines Militärschlages gegen Syrien eine offene Herausforderung an die Schlüsselbestimmungen der UN-Charta und an andere Normen des Völkerrechts sind. In der gegebenen Etappe müssen die politisch-diplomatischen Mittel so umfassend wie möglich genutzt werden. Vor allem muss es den UN-Experten, die zu den möglichen Fällen eines C-Waffen-Einsatzes ermitteln, ermöglicht werden, ihre Mission zu erfüllen und dem UN-Sicherheitsrat über die Ergebnisse der geleisteten Arbeit zu berichten", heißt es in einer Mitteilung auf der Webseite des russischen Außenministeriums.

Gatilow sprach sich auch für eine Fortsetzung der Arbeit der UN-Chemiewaffenexperten aus.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland