Moskau: Die jüngsten Teststarts von Raketen im Mittelmeer durch Israel und die USA - "Spiel mit dem Feuer"

Starts ballistischer Raketen im Mittelmeerraum könnten die Region nach Worten von Russlands Vizeverteidigungsminister Anatoli Antonow sprengen.

"Denken Sie nur darüber nach, wo das geschah und in welche Richtung die Rakete flog - in den östlichen Mittelmeerraum", sagte der Militär am Dienstag auf einer Pressekonferenz in Moskau. "Gibt es denn eine andere brisantere Region, die stärker mit Waffen gespickt ist? Ich kann nicht verstehen, wie

man in dieser Region mit Waffen und Raketen spielen kann."

Antonow erinnerte daran, dass der Start einer meteorologischen Rakete durch Norwegen im Jahr 1996 von Moskau als ein möglicher Angriff gewertet worden war. Der Minister rief die Teilnehmer der jüngsten Raketentests im Mittelmeer auf, nicht mit dem Feuer zu spielen. Dabei hob er insbesondere hervor, dass einer der Testteilnehmer ein ständiges Mitglied des Weltsicherheitsrates ist.

Am Dienstag hatte ein Radar in Armawir im Süden Russland um 08.16 Uhr MESZ den Start von zwei ballistischen Raketen im zentralen Teil des Mittelmeeres Richtung Osten geortet. Später wurde bekannt, dass es sich um Erprobungen eines Raketenabwehrsystems durch Israel und die USA handelt.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland