G-20-Gipfel: Putin und Obama sprechen über Syrien - Meinungsdifferenzen bleiben

Die Präsidenten Russlands und der USA, Wladimir Putin und Barack Obama, haben am Freitag am Rande des G20-Gipfels in Strelna bei St. Petersburg das Syrien-Problem behandelt, teilte Putins Berater Juri Uschakow mit.

Das Gespräch habe etwa 20 Minuten gedauert, hieß es. Auf die Frage, ob die Meinungsdifferenzen zwischen den beiden Präsidenten zum Syrien-Problem weiter bestehen, antwortete Uschakow: „Ja, sie bestehen weiter."

Die Seiten haben „weitere Kontakte vereinbart, in erster Linie auf der Ebene der Außenministerien, darunter zu einer Reihe von mit Syrien verbundenen Fragen", so der Diplomat.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.