Russland stellt eine Anfrage an die IAEA über die nuklearen Risiken eines eventuellen US-Angriffs in Syrien

Russland hat bei der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA eine Analyse der nuklearen Risiken in Syrien für den Fall eines US-Angriffs angefragt, wie der russische Botschafter bei internationalen Organisationen in Wien, Wladimir Woronkow, am Montag mitteilte.

Zum Auftakt der Sitzung des IAEA-Gouverneursrats habe Russland gefordert, unverzüglich die

nuklearen Risiken in Syrien für den Fall zu analysieren, dass bei einem möglichen militärischen Eingreifen der Mini-Atomreaktor nahe Damaskus getroffen werde. „Die Frage stehe ganz oben auf der Tagesordnung und wir erwarten, dass sie noch während dieser Tagung diskutiert wird", sagte Woronkow.

Der IAEA-Gouverneursrat wird bis Freitag tagen. IAEA-Generaldirektor Yukiya Amano hat bestätigt, dass die Internationalen Atomenergiebehörde die russische Anfrage erhalten habe und sie überprüfe.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland