Obama: Russlands Vorschlag zur Chemiewaffen-Kontrolle in Syrien könnte das Problem ohne Militäroperation lösen

Der russische Vorschlag, die syrischen Chemiewaffen unter internationale Kontrolle zu stellen, kann es ermöglichen, das Problem ohne Militäroperation zu lösen, sagte US-Präsident Barack Obama in seiner Fernsehansprache. „In den letzten Tagen sahen wir Hoffnung machende Zeichen.

Zum Teil durch die Bedrohung einer Militäroperation der USA sowie zu den Ergebnissen meiner konstruktiven Verhandlungen mit Präsident Putin bekundeten die russischen Behörden den Wunsch, sich den Bemühungen der Weltgemeinschaft anzuschließen und Assad zu zwingen, seine C-Waffen unter internationale Kontrolle stellen zu lassen", so Obama. Seinen Worten nach gab Damaskus zu, Massenvernichtungswaffen zu haben.

„Die russische Initiative kann potentiell die Bedrohung der chemischen Waffen ohne Anwendung von

Gewalt beseitigen. Insbesondere deshalb, weil Russland einer der nächsten Verbündeten Assads ist", sagte der US-Präsident.

Barack Obama hat die Absicht, die Erörterung der Initiative, die syrischen Chemiewaffen unter internationale Kontrolle zu stellen, mit seinem russischen Amtskollegen Wladimir Putin fortzusetzen.

Zuvor hatte Reuters unter Hinweis auf amerikanische Amtspersonen gemeldet, dass US-Außenminister John Kerry und sein russischer Amtskollege Sergej Lawrow die Frage der chemischen Waffen in Syrien am 12. September in Genf besprechen sollen.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland