Russland liefert dem Iran nun doch das Flugabwehrsystem S 300

Laut der russischen Tageszeitung Kommersant hat Präsident Wladimir Putin entschieden, dem Iran eine modifizierte Variante des Flugabwehrsystems S 300 zu liefern und den zweiten Kraftwerksblock am Kernkraftwerk Buschehr zu bauen. Damit kommt Putin den Wünschen des Iran in zwei wichtigen Punkten entgegen.

Putin beauftragte die zuständigen Behörden mit der Ausarbeitung der entsprechenden  Vereinbarungen. Die Details wird er am Freitag während seines ersten Treffens mit dem neuen Präsidenten der

Islamischen Republik Iran Hassan Rohani besprechen.

Damit wird Russland nun doch fünf Systeme des Typs S 300 an den Iran liefern. Die wichtigste russische Bedingung ist jedoch, dass Teheran eine Vier-Milliarden-Dollar-Klage gegen das Unternehmen Rosoboronexport wegen der Nichterfüllung eines früheren Vertrags fallen lässt.

Obwohl der Pressesprecher des russischen Präsidenten, Dmitry Peskov, darauf verwies, dass man „die Tagesordnung der bevorstehenden Verhandlungen im Kreml nicht weiter konkretisiere“, so bestätigte er dennoch indirekt gegenüber dem Kommersant, dass auf beide Themen im Laufe des Treffens zwischen den Präsidenten beider Länder Wladimir Putin und Hassan Rohani eingegangen wird.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei gazeta.ru.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland