Lawrow: Russland und USA suchen Schulterschluss in Syrien-Frage

Russland und die Vereinigten Staaten von Amerika versuchen laut dem russischen Außenminister Sergej Lawrow, ihre Anstrengungen für die Lösung des Syrien-Problems zu vereinen.

„Viele sagen, dass wenn Russland und die USA gemeinsam vorgingen, viele Probleme leichter zu

bewältigen wären", sagte Lawrow am Donnerstag in der kasachischen Hauptstadt Astana. „Wir versuchen nun gemeinsam vorzugehen. Wir hören auf diese Ratschläge."

Der russische Chefdiplomat erinnerte an die russisch-amerikanische Anregung, eine neue Friedenskonferenz für Syrien einzuberufen sowie an den russischen Vorstoß zur Kontrolle über die syrischen Chemiewaffen. Wie viel von den beiden Staaten auch immer abhängen möge, könnten Russland und die USA kein Ergebnis erzielen, wenn ihre Anregungen in der Region und bei der Weltgemeinschaft auf keine breite Unterstützung stoßen. „Dafür müssen unsere Initiativen fest auf dem Völkerrecht aufbauen".

„Ich hoffe, dass wir heute Abend und morgen in Genf die Erwartungen der Weltgemeinschaft erfüllen werden", sagte Lawrow, der am Donnerstag und Freitag in Genf mit US-Außenminister John Kerry über den russischen Vorschlag diskutieren wird, die syrischen Chemiewaffen unter internationale Kontrolle zu stellen, um eine militärische Intervention abzuwenden.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland