Moskau: Putin und Rouhani werden über Waffenlieferungen an Teheran sprechen

Russland möchte bei dem für den Freitag geplanten Treffen der Präsidenten Russlands und des Irans, Wladimir Putin und Hassan Rouhani, in Bischkek die Frage der Waffenlieferungen an Teheran regeln, teilte der Präsidentenberater Juri Uschakow am Donnerstag mit.

Die Präsidenten sollen sich am Rande des Gipfels der Schanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SOZ) in der kirgisischen Hauptstadt treffen.

„Ich bin zuversichtlich, dass verschiedene Aspekte der militärtechnischen Zusammenarbeit beim bevorstehenden Treffen ausführlich erörtert werden. Wir haben unseren Vorschlag unterbreitet und

hoffen, dass wir diese Frage werden regeln können", sagte Uschakow.

Im Jahr 2007 war ein Vertrag über die Lieferung von S-300-Fla-Raketenkomplexen an den Iran in einem Gesamtwert von rund 800 Millionen Dollar unterzeichnet worden. Drei Jahre später nahm der Uno-Sicherheitsrat eine Iran-Resolution an, die Sanktionen gegen dieses Land, darunter ein Verbot für die Lieferung moderner Waffen, vorsah. Im September 2010 gab Präsident Dmitri Medwedjew einen Erlass über die Umsetzung dieser Resolution heraus, der noch härtere Sanktionen gegen den Iran vorsah. Unter anderem wurde der Vertrag über die S-300-Lieferung außer Kraft gesetzt.

Der Iran reichte darauf eine Klage gegen das russischen Waffenexportunternehmen Rosoboronexport beim Schiedsgericht in Genf ein. Russland bot als Ersatz die Lieferung von Fla-Raketenkomplexen des Typs Tor-M1E an, diese Option akzeptierte Teheran jedoch nicht.

 

Dieser Beirag erschien zuerst bei RIA Novosti.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland