Lawrow hofft auf schnellstmögliche Einberufung von Genf-2-Friedenskonferenz

Russlands Außenminister Sergej Lawrow hat die Hoffnung geäußert, dass seine bevorstehenden Verhandlungen mit US-Kollegen John Kerry in Genf Voraussetzungen für die Einberufung einer

neuen Syrien-Friedenskonferenz (Genf-2) schaffen werden.

"Wir gehen davon aus, dass die Entwicklung uns eine zusätzliche Chance gewährt, Bedingungen für Genf-2 doch noch zu schaffen", sagte Lawrow am Donnerstag vor Beginn der Verhandlungen mit Kerry. Seine Rede wurde vom TV-Sender Rossija-24 live übertragen.

Das Ziel sei, militärische Spannungen abzubauen, die von Syrien aus drohende Terrorgefahr abzuwenden und die Konferenz zustandezubringen. "Während der Konferenz haben die rivalisierenden Seiten gemäß dem Genfer Kommunique vom 30. Juni 2012 die Bildung eines kommissarischen Leitungsorgans in Syrien zu vereinbaren, an das alle Exekutivfunktionen übertragen werden", sagte Lawrow.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.