Philosophenstreit über Kant endet mit Schießerei

Ein Redestreit über den deutschen Philosophen Immanuel Kant ist im südrussischen Rostow am Don in eine Schießerei gemündet.

Nach Angaben der Polizei war ein Mann beim Einkaufen mit einem anderen Kunden ins Gespräch über Philosophie gekommen. In einem Redestreit über das Schaffen des deutschen Philosophen

Immanuel Kant versuchte einer der Streitenden zuerst seine Fäuste als „Argument" einzusetzen. Weil das nicht half, holte der Verdächtige eine traumatische Pistole und gab mehrere Schüsse auf den Diskussionspartner ab.

Der Mann, der unter anderem am Kopf getroffen wurde, befindet sich im Krankenhaus. Sein Leben ist nach Angaben der Ärzte außer Gefahr. Der mutmaßliche Schütze ergriff die Flucht, wurde jedoch kurz darauf von der Polizei ertappt. Bei ihm wurde eine Pistole des Typs Osa gefunden. Wegen vorsätzlicher schwerer Körperverletzung drohen ihm bis zu 15 Jahre Haft.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti. 

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland