Lawrow: UN-Inspektoren müssen endgültigen Bericht unter Berücksichtigung neuer Chemie-Attacken vorlegen

Die UN-Inspektoren müssen laut dem russischen Außenminister Sergej Lawrow nach der Ermittlung zu den neuen Fällen der Anwendung von chemischen Waffen in Syrien einen endgültigen Bericht vorlegen.

„Wir sind der Auffassung, dass auch die Meldung über einen C-Waffen-Einsatz nach dem 21. August

unbedingt untersucht werden muss. Den Inspektoren steht es bevor, all das zu tun. Danach werden sie einen endgültigen Bericht über ihre Mission vorlegen müssen", sagte Lawrow auf einer Pressekonferenz nach Verhandlungen mit dem französischen Außenminister Laurent Fabius.

UN-Generalsekretär Ban Ki-moon erhielt am Montag den Bericht der UN-Experten, der bestätigte, dass am 21. August bei Damaskus Raketen mit Sarin explodiert waren, bezeichnete die Anwendung von chemischen Waffen als Kriegsverbrechen und rief den UN-Sicherheitsrat auf, die Schuldigen zur Verantwortung zu ziehen.

Fabius, der früher gefordert hatte, in eine Resolution des Sicherheitsrates Sanktionen gegen jene aufzunehmen, die in Syrien diese Verbrechen begangen haben, sagte im Rundfunksender RTL, dass der Expertenbericht keine Zweifel daran lasse, dass die Schuld für die Anwendung von Giftgas die syrische Regierung trage.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland