Putins Sprecher: McCains Beitrag verdient keine Antwort

Der russische Präsident Wladimir Putin hat den kritischen Beitrag von John McCain nicht gelesen und wird sich auch kaum auf eine Polemik mit dem US-Senator einlassen, so Kreml-Sprecher Dmitri Peskow. Laut Peskow spielt die Meinung aus Übersee kaum eine Rolle.

Der für seine anti-russische Rhetorik bekannte US-Senator John McCain hat in der russischen Onlinezeitung Pravda.ru eine Botschaft an die Russen veröffentlicht, in der er das Regime unter Präsident Wladimir Putin als korrupt und repressiv kritisiert. McCain hatte auch geschrieben, dass die Russen eine bessere Regierung als die um Präsident Putin verdienen würden.

Putin werde sich mit dem Artikel vertraut machen, sich jedoch kaum auf eine Polemik einlassen, sagte Peskow dem Radiosender RSN. „Denn das ist der Standpunkt eines Menschen, der in Übersee lebt." Die Russen würden bei den Wahlen selber auf die Frage antworten, was sie verdienen. „Ich denke nicht, dass die Meinung aus Übersee vor dem Hintergrund der Willenserklärung der Russen eine Rolle spielt."

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland