Daimler übernimmt KamAZ-Aktien – Noch kein Dealabschluss in diesem Jahr

Das Geschäft zum Verkauf von Aktien der Kama-Automobilwerke KamAZ an den deutschen Daimler-Konzern wird nicht bis Jahresende abgeschlossen, wie der Generaldirektor des russischen Lkw-Herstellers, Sergej Kogogin, am Donnerstag in Sankt Petersburg sagte.

Das Geschäft zum Verkauf von Aktien der Kama-Automobilwerke KamAZ an den deutschen Daimler-Konzern wird nicht bis Jahresende abgeschlossen, wie der Generaldirektor des russischen Lkw-Herstellers, Sergej Kogogin, am Donnerstag in Sankt Petersburg sagte. Daimler, dem zurzeit elf Prozent der KamAZ-Aktien gehören, will seinen Anteil auf 42 bis 45 Prozent erhöhen.

„Daimler wird den Aktienkauf vereinbaren, aber das Geschäft kann bis Jahresende noch nicht geschlossen werden", so Kogogin.

Wie Sergej Tschemesow, Chef der Staatskorporation „Rostec", des größten KamAZ-Aktionärs, im Juli

mitgeteilt hatte, sollten die Verhandlungen mit Daimler bis zum Jahresende abgeschlossen werden. Laut Tschemesow soll der deutsche Konzern 42 bis 45 Prozent der Aktien des russischen Autoherstellers übernehmen. Dabei wolle „Rostec" seinen Anteil von 49,9 Prozent nicht verringern. Somit führt „Rostec" Verhandlungen mit Daimler über den Verkauf von KamAZ-Aktien, die anderen Unternehmen gehören. Es handelt sich um Sberbank CIB (24,53 Prozent), KamAZ International Management (4,25 Prozent) und Decodelement Services Ltd. (2,73 Prozent).

KamAZ rangiert auf Platz 16 unter den weltführenden Herstellern von schweren Lastwagen. Die Gruppe umfasst zwölf Betriebe sowie Montagewerke. Im Jahr 2012 sind bei KamAZ mehr als 51 000 Fahrzeuge vom Band gerollt.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland