Russland schickt “Stalingrad” ins Rennen um fremdsprachigen Oscar

Russland schickt den Kriegsfilm "Stalingrad" des Regisseurs Fjodor Bondartschuk ins Rennen um den Oscar für den besten fremdsprachigen Film, erfuhr RIA Novosti in der russischen Oscar-Nominierungskommission. Es handelt sich um die erste russische 3D-Filmproduktion mit einem Etat von 30 Millionen US-Dollar.

Neben den russischen Schauspielern wirkt auch der Deutsche Thomas Kretschmann in Bondartschuks Film mit. Das Markante dabei: Seine erste Filmrolle hat der heute 49-jährige deutsche Schauspieler vor 20 Jahren in einer Filmproduktion bekommen, die ebenfalls "Stalingrad" hieß (Regie: Joseph Vilsmeier).

Fjodor Bondartschuk (46) ist in Russland als Schauspieler und Regisseur von Action-Filmen und Musikvideos bekannt. Sein Vater, Sergej Bondartschuk, hatte 1968 den Oscar für seine vierteilige Verfilmung von Leo Tolstois "Krieg und Frieden" bekommen.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.