Putin: Greenpeace-Aktivisten keine Piraten, aber verstoßen gegen Völkerrecht

Die Greenpeace-Aktivisten, die versucht haben,am 18. September die Bohrplattform Priraslomnaja in der Petschora-See zu betreten, sind laut Russlands Präsident Wladimir Putin keine Piraten. Aber formal haben sie versucht, die Bohrplattform einzunehmen und das Völkerrecht verletzt, so der Staatschef.

Die Greenpeace-Aktivisten versuchten am 18. September in der Petschora-See die Bohrplattform Priraslomnaja des Unternehmens Gazprom Neft Schelf im Rahmen einer Aktion gegen die Erdölförderung in der Arktis zu „entern". Am Tag darauf landeten russische Grenzer von einem

Hubschrauber an Bord des Schiffes „Arctic Sunrise". Der Schiffskapitän weigerte sich, das Schiff nach dem Aufbringen weiter zu steuern. Die „Arctic Sunrise" wurde am Dienstag in die Kola-Bucht abgeschleppt.

Der Sprecher des russischen Ermittlungskomitees, Wladimir Markin, teilte mit, dass die Ermittlung gegen die Umweltschützer ein Strafverfahren wegen Piraterie eingeleitet hatte.

„Ich weiß nicht in Einzelheiten, was geschehen ist. Vollkommen offensichtlich ist, dass sie keine Piraten sind. Aber formal versuchten sie, sich der Bohrplattform zu bemächtigen. Unsere Rechtsschutzbehörden, unsere Grenzer, wussten nicht, wer versucht, diese Bohrplattform unter dem Deckmantel der Greenpeace-Organisation einzunehmen", so Putin in einer Sitzung des dritten internationalen Forums Dialograum Arktis.

Aus Sicht des russischen Präsidenten wäre es besser, wenn Greenpeace-Vertreter am Arktis-Forum teilnehmen, ihre Besorgnisse äußern und die bestehenden Probleme zu einer Diskussion vorschlagen würden.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland