Friedensnobelpreis für Putin: Der venezolanische Präsident Nicolas Maduro unterstützt die Initiative

Der venezolanische Präsident Nicolas Maduro hat sich am Dienstag der Initiative angeschlossen, den russischen Präsidenten Wladimir Putin für den Friedensnobelpreis zu nominieren. Putins Handeln habe die Welt vor einem Krieg in Syrien gerettet, zitiert die spanische Agentur Efe den Staatschef Venezuelas.

Der Vorschlag, Putin für den Friedensnobelpreis zu nominieren, stammt von russischen

Gesellschaftspolitikern und Abgeordneten der Staatsduma.

„Wenn jemand in diesem historischen Moment den Friedensnobelpreis verdient, so ist das Präsident Wladimir Putin, der geholfen hat, einen Krieg zu stoppen, der dem syrischen Volk gedroht hatte", so Maduro bei einer offiziellen Veranstaltung.

Am vorigen Samstag hatte Maduro mitgeteilt, der Vorsitzende des venezolanischen Parlaments, Diosado Cabello, werde diese Woche Moskau offiziell besuchen und dem russischen Staatschef ein Schreiben mit Gratulationen „zu jener Rolle übergeben, die er beim Aufbau einer neuen Welt ohne Kriege spielt".

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.