Sturm auf Diplomatenwohnung: Moskau stellt Niederlanden Ultimatum

Das russische Außenministerium will noch heute von den Niederlanden eine erschöpfende Erklärung zu dem Zwischenfall mit dem russischen Diplomaten Dmitri Borodin, der am vergangenen Wochenende in seiner Wohnung in Den Haag der Behörde zufolge „von bewaffneten Personen misshandelt" und zur Polizei abgeführt worden war.

Die niederländische Seite wird aufgefordert, bis 16:00 Uhr MESZ am Dienstag eine erschöpfende Erklärung zu dem Vorfall abzugeben.

Wie das russische Außenministerium mitteilt, war der niederländische Botschafter Ron van Dartel am Dienstag ins Außenministerium in Moskau zitiert worden, wo ihm eine Protestnote im Zusammenhang mit der „Provokation" gegen den russischen Botschaftsrat in den Niederlanden überreicht wurde.

Die Handlungen gegen Borodin seien unzulässig und würden „einen himmelschreienden Verstoß" gegen das Wiener Übereinkommen über diplomatische Beziehungen darstellen, so das russische Ministerium. Moskau fordert von den Niederlanden eine unverzügliche Untersuchung, um die schuldigen Personen zu ermitteln. Zudem wollen die russischen Behörden eine offizielle Entschuldigung an den Staat und die Familie von Dmitri Borodin. Die Niederlande sollen außerdem den zugefügten Sachschaden und den immateriellen Schaden ersetzen, hieß es.

Der niederländische Botschafter äußerte dazu, er verstehe den Sinn der russischen Demarche und werde die niederländischen Behörden eiligst informieren.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland