Russische Menschenrechtlerin Swetlana Gannuschkina bekommt Stieg-Larsson-Preis 2013

Der diesjährige schwedische Stieg-Larsson-Preis geht an die russische Menschenrechtlerin Swetlana Gannuschkina „für ihre hartnäckige und mutige Arbeit beim Schutz der Menschenrechte in Russland", teilt die russische Menschenrechtsorganisation Memorial am Donnerstag mit.

Die Preisverleihung findet am 7. November in Stockholm statt. Der Auszeichnung wird jährlich an Menschen bzw. Einrichtungen vergeben, die „im Geiste von Stieg Larsson" besonders engagiert sind.

Swetlana Gannuschkina (71) ist die Vorsitzende der russischen NGO Bürgerlicher Beistand und Mitglied von Memorial. „Bei der Verteidigung der Rechte von Migranten und Zwangsvertriebenen hat sie eine wichtige Rolle für der Entwicklung der Demokratie in Russland gespielt", zitiert Memorial aus der Mitteilung des Organisationskomitees des Preises. „Sie unterstützt das Prinzip der Gleichheit von Rechten und Würde aller Menschen. Dies entspricht voll und ganz dem Geist von Stieg Larsson."

Gannuschkina war vom französischen Staatspräsidenten Nicolas Sarkozy mit dem Orden der Ehrenlegion ausgezeichnet worden. Das US-Magazin „Newsweek" erwähnte sie 2012 auf der Liste der „150 mutigsten Frauen der Welt".

Der schwedische Autor Stieg Larsson (1954 – 2004) hatte sich auch als Kämpfer gegen Faschismus, Rassismus und Rechtsextremismus einen Namen gemacht. Sein Roman „Verblendung", der erste Teil der „Millennium-Trilogie", der zum internationalen Bestseller wurde, wurde sowohl in Schweden, als auch in Hollywood unter dem Titel „Das Mädchen mit Drachen-Tätowierung" verfilmt.

 

Dieser Beitrag erschien zeurst bei RIA Novosti.