Snowdens Vater: Edward ist kein Verräter – Rückkehr in USA unsicher

Lon Snowden, Vater des ehemaligen Mitarbeiters der US-Geheimdienste, Edward Snowden, der am Donnerstag in Moskau eingetroffen war, sagte, er zweifle daran, dass mein Sohn in die USA zurückkehre.

„Ich bin nicht sicher, dass mein Sohn in die USA zurückkehrt. Er ist schon ein erwachsener Mensch.

Ich bin da, um mit dem Anwalt Kutscherena zusammenzutreffen und mehr über das Schicksal meines Sohnes zu erfahren. Ich hoffe natürlich, die Gelegenheit wahrzunehmen, um meinen Sohn zu sehen", sagte Lon Snowden im TV-Sender Rossija 24.

Trotz anderslautender Meldungen habe er keinen direkten Kontakt mit seinem Sohn gehabt und wisse nichts von dessen Plänen „Worin ich tatsächlich sicher bin: Edward Snowden ist kein Verräter. Er ist ein Enthüller", so Lon Snowden.

Edward Snowden hatte für den Auslandsgeheimdienst CIA gearbeitet, bevor er Anfang Juni Details zu geheimen Spähprogrammen der US-Geheimdienste preisgab. Der Enthüller versteckte sich zunächst in Hongkong und kam dann nach Moskau. Da die USA seinen Pass annulliert hatten, konnte er wochenlang den Transitbereich eines Moskauer Flughafens nicht verlassen. Im Juli ersuchte der Whistleblower Russland um zeitweiliges Asyl, das ihm für ein Jahr gewährt wurde – unter der Auflage, dass Snowden damit aufhört, den USA zu schaden.

 

Dieser Beitrag erschien zeurst bei RIA Novosti.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland