Verbot für litauische Milchprodukte in Russland: Lettland fordert von EU härtere Reaktion

Die EU-Kommission muss laut dem lettischen Außenminister Edgar Rinkevic auf die Entscheidung Russlands, den Import litauischer Milcherzeugnisse zu verbieten, scharf reagieren. „Das Handeln Moskaus ist unannehmbar. Lettland ist der Meinung, dass die EU-Kommission auf diese Situation scharf reagieren muss", so Rinkevic am Mittwoch in Riga.

Wie der Pressesprecher der EU-Kommission, Frederic Vincent, RIA Novosti am Mittwoch sagte,

könnte die Kommission bei der Welthandelsorganisation (WTO) eine Untersuchung gegen Russland wegen des Einfuhrverbots für litauische Milcherzeugnisse anregen.

Der russische Verbraucherschutz hatte am Montag die Einfuhr von Milcherzeugnissen aus Litauen verboten und die Kontrolle über Fleisch und Fisch aus diesem Land „wegen zahlreicher Rechtsverstöße, darunter gegen die mikrobiologischen, sanitätshygienischen und organoleptischen Anforderungen", verschärft.

Die litauische Seite hat zudem seit Herbstanfang mehrmals darauf hingewiesen, dass die Spediteure aus Litauen an der russisch-litauischen Grenze Probleme haben, weil der Zoll die Fahrzeuge mit Kennzeichen von Litauen besonders sorgfältig kontrolliere.

Litauen und Lettland sind seit 2004 Mitglied der EU.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland