Litauen will im Handelsstreit mit Russland WTO umschiffen

Litauen will laut Außenminister Linas Antanas Linkevičius seine Exportprobleme mit Russland, das die Einfuhr von litauischen Milchprodukten gestoppt hat, ohne Einbeziehung der Welthandelsorganisation (WTO) lösen.

Am Montag hatte die russische Verbraucherschutzbehörde ein zeitweiliges Einfuhrverbot für Milchprodukte aus dem baltischen Land verhängt und die Kontrollen über die Lieferungen von litauischem Fleisch und Fisch verschärft. Als Grund nannte die Behörde Qualitäts- und Hygienemängel.

„Wenn ein EU-Mitglied mit Problemen konfrontiert ist, verteidigt die EU-Kommission die Interessen der Mitgliedsländer. Die EU-Kommission erwägt, ob man sich dabei an die WTO wenden muss", so der Minister. Der Weg zur WTO sei sehr lang, diese Streitigkeiten könnten jahrelang behandelt werden, sagte er weiter. „Wir sind nicht gewillt, uns auf einen solchen Prozess einzulassen. Das Ziel meiner Regierung ist es, zu diskutieren und eine Einigung herbeizuführen", so Linkevičius. Litauen strebe einen normalen konstruktiven Dialog an.

Zuvor hatte Litauens Präsidentin Dalia Grybauskaite gegenüber dem Portal 15min.lt geäußert, die litauische Regierung müsse sich bei der WTO über die Behinderungen beim Import litauischer Waren beschweren, die Russland beschossen habe.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland