Der russische Sportminister: Die FIFA hat Verdacht auf zwölf Spielabsprachen in Russland

Seit Beginn des Monitorings durch die Internationale Fußball-Föderation sind laut dem russischen Sportminister Vitali Mutko zwölf Fußballspiele in Russland in Verdacht auf mögliche Spielabsprachen geraten.„Vor zwei Jahren hat die FIFA ein System zur Vorbeugung von Spielabsprachen eingeführt. In dieser Zeit wurden 400 bis 500 Spiele als umstritten erklärt. Darunter zwölf Spiele in Russland", so Mutko im russischen Sportministerium auf einem Seminar von FIFA und Interpol zu Spielabsprachen.

Bei den FIFA-Monitorings werde besonderes Augenmerk auf irrational hohe Spieleinsätze gelegt, hieß

es. Die Mitteilungen über verdächtig hohe Spieleinsätze hätten sich jedoch nicht bestätigt, sagte der Minister.

An dem gemeinsamen Seminar nahmen Vertreter vieler Sport- und Sicherheitsstrukturen Russlands, insbesondere Sportminister Vitali Mutko und der Präsident des Russischen Fußballverbandes, Nikolai Tolstych, teil. Gäste des Seminars waren Ralf Mutschke, FIFA-Direktor für Sicherheit, und John Abbott, der Vorsitzende der Interpol-Arbeitsgruppe für Fairness im Sport.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland