Buchmesse Non/fiction 2013: Der bekannte russische Schriftsteller Mihail Schischkin repräsentiert die Schweiz

Der bekannte russische Schriftsteller Mihail Schischkin wird auf der Internationalen Buchmesse Non/fiction 2013 die Schweiz repräsentieren. Das gab die Buchmesse, die vom 27. November bis 1. Dezember im Zentralen Haus der Künstler in Moskau stattfindet, auf ihrer Homepage bekannt.

Im März 2013 hatte es Mihail Schischkin aus politischen Gründen abgelehnt, als Repräsentant Russlands auf der großen internationalen Buchmesse „BookExpo America“ aufzutreten. In dem Brief, den der Autor damals an die Föderale Agentur der Russischen Föderation für Pressewesen und Massenkommunikation geschickt hat, schreibt er unter anderem: „Ich schäme mich als russischer Mensch und Bürger Russlands dafür, was in unserem Land geschieht. Bei der Teilnahme an der Buchmesse als Teil der russischen Delegation, mit den mir als Schriftsteller zur Verfügung gestellten

Privilegien, hätte ich gleichzeitig auch die Aufgabe, den russischen Staat sowie eine Politik und ein System zu repräsentieren, das ich für zerstörerisch halte.“

Der stellvertretende Leiter von Rospechat, Vladimir Gregoriev, kommentierte das Statement von Schischkin mit den Worten: „So etwas passiert, wenn sich ein russischer Schriftsteller für lange Zeit von seiner Heimat entfernt.“

Mihail Schischkin lebt seit 1995 in der Schweiz. Er schreibt in Deutsch und Russisch. Die Romane von Schischkin gehören zu seinen berühmtesten Werken. Dies sind unter anderem: „Die Eroberung von Ismail“, „Venushaar“ und „Pismovnik“. 2000 wurde er mit dem Werkbeitrag-Stipendium des Kantons Zürich ausgezeichnet. Auch erhielt er den Nationalen-Bestseller-Preis (2005) und den Bolshaya Kniga-Preis in Russland (2011).

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Lenta.ru.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland