FBI hat zwei Bürger Russlands auf die Liste der meistgesuchten Cyber-Verbrecher gesetzt

Das FBI hat seine Liste der meistgesuchten Cyber-Verbrecher mit zwei Bürgern Russlands erweitert.

Das FBI hat seine Liste der meistgesuchten Cyber-Verbrecher mit zwei Bürgern Russlands erweitert. Wie die US-Bundespolizei auf ihrer Website mitteilt, ist für Informationen über die gesuchten Personen eine Belohnung von 100 000 US-Dollar ausgesetzt.

Nach FBI-Angaben steht einer der Tatverdächtigen, Alexey Belan (geboren 1987), im Verdacht, „in den

Jahren 2012 und 2013 den Remote-Zugang auf die Netzwerke von US-Großunternehmen in den Bundesstaaten Nevada und Kalifornien bekommen und Personalien ihrer Mitarbeiter gestohlen zu haben“. Belan soll zuletzt in Athen gesehen worden sein.

Andrey Taame, ein Russe syrischer Herkunft, wird verdächtigt, in den Jahren 2007 bis 2011 „Millionen Computer mit bösartiger Software verseucht“ zu haben. Nutzer in 100 Ländern, darunter mehr als 500 000 Menschen in den USA, waren mit den von ihm installierten Schadprogrammen konfrontiert. Nach Angaben des FBI hält sich Taame möglicherweise in Russland oder auf Zypern auf.

Wegen Cyber-Verbrechen waren bereits die Bürger Russlands Alexander Bobnew und Artjom Semjonow zur Fahndung ausgeschrieben worden.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland