Nato-Generalsekretär: Russland stellt keine Bedrohung für die Allianz dar

Russland sollte nicht als eine Bedrohung für die Nato betrachtet werden, äußerte der Generalsekretär der Allianz, Anders Fogh Rasmussen, in einem Interview für lettische Medien.

„Verwiesen sei darauf, dass Russland und die Nato vor 15 Jahren ein grundlegendes Dokument über

ihre Beziehungen, Zusammenarbeit und Sicherheit unterzeichnet haben. Darin heißt es, dass wir niemals Gewalt gegeneinander anwenden werden", wird Rasmussen vom Internet-Portal Delfi zitiert. „Wir haben nicht die Absicht, Russland zu überfallen, und ich erwarte, dass auch Russland nicht bestrebt ist, uns anzugreifen."

Die Pläne Russlands, seine Investitionen in die Verteidigung zu vergrößern, seien zwar ein Fakt, der Aufmerksamkeit verdiene; dies stelle aber keine Bedrohung für die Allianz dar, fügte er hinzu.

Der Nato-Generalsekretär hält sich derzeit in Lettland auf, wo die größte Nato-Übung seit dem Ende des Kalten Krieges stattfindet. Daran nehmen mehr als 6 000 Soldaten teil.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland