Oppositioneller Politiker: Lufthansa gezielt aus Jekaterinburger Flughafen Kolzowo verdrängt

Der deutsche Luftfahrtkonzern Lufthansa AG stellt am 22. Januar 2014 die Direktflüge zwischen Frankfurt und der russischen Ural-Stadt Jekaterinburg ein, berichtet die Onlinezeitschrift Smartnews.ru. Der Grund für die Entscheidung sei eine Kostensenkung.

Der Jekaterinburger Flughafen Kolzowo will den Direktverkehr mit Deutschland erhalten und verhandelt bereits mit fünf Fluggesellschaften, die für die Lufthansa einspringen könnten. „Wir bedauern es sehr, dass sich die Lufthansa nach zehn Jahren Partnerschaft zurückzieht", sagte Kolzowo-Sprecher Dmitri Tjuchtin. Diese Destination sei sehr

gefragt und die Flüge nach Frankfurt immer voll ausgebucht. „Wir verhandeln mit fünf russischen Airlines und werden bis Februar mit einer von ihnen bestimmt eine Einigung erzielen. Direktflüge nach Deutschland wird es weiter geben."

Der Politiker Alexander Burkow, Chef der regionalen Abteilung der Oppositionspartei „Gerechtes Russland", vermutet eine Absprache russischer Fluggesellschaften, um den europäischen Konkurrenten auszustechen. „Meiner Meinung nach wurde Lufthansa geschickt vom Markt verdrängt." Deren Abflugzeit sei nämlich auf 04.00 Uhr morgens korrigiert worden, was sehr unbequem sei. Als Folge sei offenbar das Passagieraufkommen gesunken.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland