Pentagon wiederspricht der Rosoboronexport-Meldung: Keine weiteren russischen Hubschrauber für afghanische Armee

Das Pentagon hat vom Kauf von 15 zusätzlichen russischen Hubschraubern des Typs Mi-17 für die afghanische Armee im Wert von 345 Millionen Dollar Abstand genommen, meldet Reuters unter Berufung auf John Cornyn, US-Senator von der Republikanischen Partei.

Laut dem russischen Waffenhandelsunternehmen Rosoboronexport hat Russland gemäß dem Vertrag im nächsten Jahr 30 Hubschrauber des Typs Mi-17W5 für die afghanische Armee zu liefern.

Vereinbarungsgemäß sollen der afghanischen Armee insgesamt 63 Hubschrauber für den Antiterror-Kampf bereitgestellt werden.

Ein Pentagon-Sprecher bestätigte in einem Gespräch mit Reuters, dass ein Erwerb zusätzlicher russischer Hubschrauber nicht geplant sei. Wie viel Maschinen von den insgesamt 63 bereits geliefert worden sind, ist nicht bekannt.

Während sich das Pentagon für den Kauf der russischen Hubschrauber mit der Begründung einsetzte, damit könnten die afghanischen Fliegerkräfte vor dem Abzug der US-Truppen bis Ende 2014 schnell ausgestattet werden, wurde der Deal von einigen Kongressabgeordneten kritisiert.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland