Boeing-Absturz in Kasan: Terrorakt ausgeschlossen

Die Ermittlungsbehörde prüft fünf Versionen des Unglücks mit der Boeing-737 auf dem Flugplatz von Kasan, ein Terrorakt wird dabei ausgeschlossen, wie Maxim Sokolow, Minister für Verkehrswesen Russlands, am Montag Journalisten mitteilte.

Solange die Ermittlungen nicht abgeschlossen seien, „haben die fünf Versionen ein Existenzrecht", so

der Minister. Gemeint seien Pilotenfehler, technische Fehler an der Maschine, schlechte Treibstoffqualität, Versagen der Bodendienste und die Witterungsbedingungen. Sokolow betonte, dass ein Terrorakt „von der Ermittlung nicht als mögliche Ursache erwähnt wurde".

Die Boeing 737-500 der Fluggesellschaft Tatarstan, die einen Linienflug von Moskau nach Kasan absolvierte, war am Sonntagabend bei der Landung auf dem internationalen Flughafen von Kasan abgestürzt. Wie die Luftfahrtbehörde Rosaviazija mitteilte, kamen dabei alle 44 Fluggäste und die sechs Crew-Mitglieder ums Leben.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland