Motorsägenhersteller STIHL gründet Vertriebstochter in Russland

Der deutsche Motorsägenhersteller eröffnet im Januar 2014 in der südrussischen Stadt Krasnodar seine erste Vertriebstochter. Das teilte die Stadtverwaltung Krasnodars (Hauptstadt der gleichnamigen russischen Schwarzmeer-Region) mit.

„In der ersten Phase werden etwa zehn Millionen Dollar in die Organisation der Unternehmensvertretung investiert", heißt es in einer Mitteilung der Stadtverwaltung. „Für die Einrichtung von Vertriebs- und Lagerräumen ist ein Gelände neben dem Betrieb eines anderen großen deutschen Investors, der Gruppe CLAAS, vorgesehen."

STIHL-Vertreter schließen nicht aus, dass in Krasnodar ein Betrieb der Firma entstehen könnte. „Wir sehen, dass in der Stadt ein deutsches Industrie-Cluster entsteht. Das wird zweifelsohne sehr positive Folgen für das Investitionspotenzial Krasnodars haben", hieß es.

STIHL entwickelt, produziert und verkauft Motorsägen für die Forst- und Landwirtschaft sowie die Baubranche. STIHL-Erzeugnisse werden über ein spezielles Vertriebs- bzw. Service-Netzwerk abgesetzt, dem insgesamt 32 Vertriebs- bzw. Marketingfirmen, mehr als 120 Importeure und etwa 35 000 Händler in mehr als 160 Ländern angehören. Seit 1971 ist STIHL Weltmarktführer bei Motorsägen. Seit 1994 engagiert sich die Unternehmensgruppe auch in Russland.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland