Deutsche Bank: Russische Wirtschaft wird 2014 wachsen

Das BIP-Wachstum in Russland liegt 2013 bei 2%, 2014 soll es auf 3,3% steigen. Darüber berichtete am 26. November der führende Analytiker der Deutschen Bank in Russland Jaroslaw Lisowolik. Eine solche Prognose widerspricht der „guten Tradition" der unabhängigen Experten, mit ihren Befunden „härter" zu sein, als die Beamten.

In erster Linie wird die Verbesserung der globalen Wirtschaftskonjunktur dazu beitragen. Der Prognose der Bank nach wird ein weltweites Wachstum in Höhe von 2,7% in diesem Jahr und von 3,7

2014 erwartet. In solchen internationalen Wirtschaftszentren wie die USA und Japan wird das BIP-Wachstum in diesem Jahr 1,8% betragen, 2014 soll es bei jeweils 3,2% und 1% liegen.

Für Russland wird die Situation in Europa und China am Wichtigsten sein, unterstrich der Wirtschaftsexperte der Deutschen Bank. Doch auch die Faktoren der Innenpolitik werden für die Realisierung einer so positiven Prognose ihre Rolle spielen.

Zu letzteren zählten die Experten niedrige Inflationsgeschwindigkeiten, das Einfrieren der Tarife einiger staatlichen Monopole, Verbesserungen in der Auszahlung von Gewinnen durch Unternehmen, sowie die Unterstützung der Prozentsätze der Zentralbank für die erleichterte Kreditvergabe für Unternehmen. Eine Schlüsselrolle werden die Faktoren von Reformen und strukturellen Änderungen spielen, fügte Lisowolik hinzu.

Den Ergebnissen der Deutschen Bank zufolge, soll zum Wachstum der Anstieg der Finanzierung der Wirtschaft beitragen, sowie „staatliche Initiativen zur Investitionswachstumshilfe durch Kapitalinvestitionen in infrastrukturelle Schlüsselprojekte".

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland