Putin: Mandela blieb seinen Idealen des Humanismus und der Gerechtigkeit treu

Der russische Präsident Wladimir Putin sprach am Freitagvormittag seinem südafrikanischen Amtskollegen Jacob Zuma sein Beileid über das Ableben von Nelson Mandela aus.

Nelson Mandela habe durch schwerste Prüfungen gehen müssen, sei aber bis zum Ende seiner Tage seinen hehren Idealen des Humanismus und der Gerechtigkeit treu geblieben, so Putin.

„Der russische Staatschef unterstrich, dass mit dem Namen von Nelson Mandela eine ganze Epoche in der jüngsten Geschichte Afrikas untrennbar verbunden ist, die durch den Sieg über die Apartheid und die Gründung des der demokratischen Republik Südafrika gekennzeichnet war", heißt es in einer Mitteilung des Kreml-Pressedienstes.

Der Kreml-Berater Michael Margelow hatte den Verstorbenen zuvor bereits als einen großen Freiheitskämpfer hervorgehoben. „Nelson Mandela stand und steht in einer Reihe mit Freiheitskämpfern und Verfechtern der Unabhängigkeit wie Mahatma Gandhi, Jawaharlal Nehru, Gamal Abdel Nasser und anderen großen Aktivisten der nationalen Befreiungsbewegungen des 20. Jahrhunderts", sagte der russische Afrika-Beauftragte zu RIA Novosti.

 

Dieser Beitrag erschien zuerst bei RIA Novosti.

Alle Rechte vorbehalten. Rossijskaja Gaseta, Moskau, Russland